Abstract

ABEL, J. (2003). Testtheoretischer Vergleich von Versionen des Allgemeinen-Interessen-Strukturtests (AIST). Sozialwissenschaftliche Forschungsdokumentationen 17. Münster: Institut für sozialwissenschaftliche Forschung e.V. ISBN 3-926083-27-1. Preis: 25,00 €.

Stichworte: Interessentheorie, Holland-Theorie, Interessenstrukturen, Testtheorie

Diese Untersuchung befasst sich mit dem testtheoretischen Vergleich der Versionen 2001 und 1992 des Allgemeinen-Interessen-Struktur-Test (AIST) von Bergmann und Eder (1992). Der AIST basiert auf dem Person-Umwelt Konzept von Holland (1985, 1997). Er erfasst die sechs grundlegenden Interessenorientierungen Realistic, Investigative, Artistic, Social, Enterprising und Conventional, die hexagonal angeordnet sind. Der AIST umfast 60 Items, jeweils zehn pro Interessenorientierung und ist nach der klassischen Testtheorie konstruiert. Für jede Orientierung wird ein Summenscore gebildet, der anhand einer Tabelle in Normwerte (Standardwerte) umgerechnet wird. Für die Revision (Version 2001) wurden einige Items ausgetauscht.

Die Stichprobe dieser Untersuchung umfasst 223 Studierende unterschiedlicher Studienfächer der Universität Bielefeld. Den Studierenden wurde ein Fragebogen vorgelegt, der den AIST von 2001 enthielt, an den die alten ausgetauschten Items der Version von 1992 angehängt sind. Mit der umgekehrten Reihenfolge der Items gegenüber der Untersuchung von 2002 sollte überprüft werden, ob durch die jeweiligen Anordnungen Reihungseffekte auftreten.

Verglichen werden die Rohwertscores und die Normwerte der jeweiligen Interessenorientierungen beider Versionen, die Schwierigkeit und die Trennschärfe der Items sowie die interne Konsistenz und Interkorrelation zwischen den Orientierungen.

In allen teststatischen Kennwerten zeigen sich Unterschiede zwischen beiden Versionen. Reihungseffekte konnten nicht festgestellt werden.



Bestellungen der Studie direkt e-mail: schriftfuehrer@isf-muenster.de oder über den Buchhandel

 

info@isf-muenster.de